„Fest der Freiwilligen – fest.engagiert – fest.motiviert“

Samstag 16. März 2019, 15:00 – 21:00 Uhr

Landwirtschaftliche Fachschule Warth, Aichhof 1, 2831 Warth

Kooperationsveranstaltung von Verein Bucklige Welt – Regionalentwicklung, BhW, Katholisches Bildungswerk Wien, Junge Kirche/Katholische Jugend, Südwind NÖ und NÖ Regional/Regionalverband Industrieviertel

Für das Katholische Bildungswerk Wienist diese Veranstaltung der Regionale Bildungstag 2019.

Thema:

Freiwilliges Engagement leistet in der Region einen wesentlichen Beitrag dazu, dass ein „gutes Leben für alle“ möglich wird: dass Zusammenhalt und ein gutes Miteinander entsteht, dass grundlegende Bedürfnisse in den Dörfern befriedigt werden, dass Menschen beginnen ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und nicht anderen überlassen, das Lebensfragen gestellt und diskutiert werden, dass über die Gemeinde- und Regionsgrenzen hinaus solidarische Verbundenheit im „gemeinsamen Haus“ Erde gelebt werden kann.

Projektziel:

Das bestehende ehrenamtliche Engagement und das vielfältige Angebot in der Region wird vor den Vorhang geholt und sichtbar gemacht. Die Veranstaltung bietet Informations-, Austausch- und Erlebnismöglichkeiten, die - insbesondere Jugendlichen - die Vielgestaltigkeit, Bedeutung, Internationalität, … von Ehrenamt erfahrbar macht. Damit kann auch Interesse und Motivation geweckt bzw. verstärkt werden, selbst ehrenamtliche Tätigkeiten zu übernehmen bzw. eigene Initiativen zu starten.

Ehrenamtliches Engagement bedeutet vielfach auch ein Zusammenwirken von Jung und Alt, was mitunter durch fehlende Anknüpfungspunkte bzw. inadäquate Kommunikation erschwert wird. Ein weiteres Ziel ist es, durch die Veranstaltung Begegnung zwischen den Generationen zu ermöglichen intergenerationelle Einstiegs- und Anknüpfungspunkte für Jugendliche und SeniorInnen zu zeigen und die Potentiale in der Jugend und in der nachberuflichen Lebensphase für freiwilliges Engagement miteinander in Beziehung zu bringen und zu fördern.

Zusätzlich werden Impulse, Weiterbildungsangebote, KnowHow und praktische Tools gegeben, die v.a. MultiplikatorInnen und Vereinsfunktionäre in ihren Aufgaben stärken und zu Erfahrungsaustausch und stärkerer Vernetzung beitragen sollen.

Im Bereich der Erwachsenenbildung ist die Frage  relevant, wie Bildungsangebote ehrenamtliches (zivilgesellschaftliches, gemeinwohlorientiertes) Engagement unterstützen und Verbindungen zwischen den Generationen schaffen können.

 

 

Programm:

15:00 Uhr: Ankommen bei Getränken, Kaffee, Kuchen

15:30 – 16.00 Uhr: Begrüßung/ Eröffnung

16:00  - 16:30 Uhr: Impulse

  • Impulsreferat Ariella Schuler (Ehramtskoordinatorin, BhW Niederösterreich) (10 Minuten)
  • Impulsreferat Beatrix Auer (Senior/innenbildung - Lebenskunst für Fortgeschrittene, Katholisches Bildungswerk Wien): Alt und Jung lernen gemeinsam (Lernen zwischen den Generationen) (10 Minuten)

16:30 – 17.00 Uhr: Blitzlichter (Teil 1)

4 Good Practice Beispiele mit Moderation (je 5 Minuten)

Anschließend: Meet Best Practice im Best Practice Room

17.00 – 17.30 Uhr Themengruppen/Workshops:

  • Intergenerationelles Lernen - Tabletkurs (KBW Wien – Seniorenbildung)
  • Ganz Ohr – Vorlesepat*innen (KBW Wien - Elternbildung)
  • Bildungsinitiative für Frauen (Titel noch festzulegen) (Anima)
  • Faire Welt (Südwind)
  • Titel noch offen (Junge Kirche)

18:00 – 18.30 Uhr: Blitzlichter (Teil 2)

4 Good Practice Beispiele mit Moderation (je 5 Minuten)

Anschließend: Meet Best Practice im Best Practice Room

19:00 Uhr: Kulturprogramm

  • Kabarett
  • Musik

 

 

 

 

 

 Maiandacht bei der Pfeffer - Kapelle

  Am Dienstag, 8. Mai 2018, trafen sich bei der Pfefferkapelle etwa 40 Gläubige, die mit Msgr. Bauduin Maiandacht feierten. Eingeladen hat die Katholische Männerbewegung der Pfarre, deren Männer die Andacht mit texten und Musik mit gestalteten. Zum Abschluss traf man sich beim Bauernhof Pfeffer zu einer Agape, bei der es bei Most und Weckerl Gelegenheit zu einem gemütlichen Plausch gab. Ein Dankeschön geht an die Familie Pfeffer, die uns tatkräftig unterstützte. 

 


Termine  bis November 2018

 

8. Juli 2018, 8:45 Uhr

Fußwallfahrt nach Thomasberg, Abmarsch bei Pfarrkirche

26. August, ab 10:00

Augustinischoppen; Herrichten, Ausschank

16. Sept. 2018, 11:00 Uhr

Messe auf der Rax, Gatterlkreuz

29. Sept. 2018, 19:30 Uhr

Gemeinsame Männerrunde, Gh. Tanzler

Thema: Kirchl. Diplomatie

18. Okt. 2018, 19:15 Uhr

Dekanats-Herbstkonferenz, Gh. Tanzler

18:30 Uhr Messe f. verstorbene Mitglieder

11. Nov. 2018, 14:00 Uhr

Diözesanwallfahrt  Klosterneuburg, Abfahrt Bh. Grimmenstein 12:00 Uhr

8. Juli 2018, 8:45 Uhr

Fußwallfahrt nach Thomasberg, Abmarsch bei Pfarrkirche

26. August, ab 10:00

Augustinischoppen; Herrichten, Ausschank

16. Sept. 2018, 11:00 Uhr

Messe auf der Rax, Gatterlkreuz

29. Sept. 2018, 19:30 Uhr

Gemeinsame Männerrunde, Gh. Tanzler

Thema: Kirchl. Diplomatie

18. Okt. 2018, 19:15 Uhr

Dekanats-Herbstkonferenz, Gh. Tanzler

18:30 Uhr Messe f. verstorbene Mitglieder

11. Nov. 2018, 14:00 Uhr

Diözesanwallfahrt  Klosterneuburg, Abfahrt Bh. Grimmenstein 12:00 Uhr

 

Im November 2018 wird es eine Vorstandssitzung zur Vorbereitung der Neuwahl des Obmannes und Vorstandes und zum Adventmarkt geben.

 

Arbeiten wir unverdrossen weiter.

GOTT der Herr wird helfen.

Arnold Janssen

 

Auf eifriges Mittun freut sich euer Obmann Karl


 

 

 Mehr Info:http://www.seisofrei.at/adventsammlung

Noch mehr Info: hier


Industrialisierung 4.0 – Geht uns jetzt die Arbeit aus?

mehr

 

Die KMB gratulierte zum 70. Geburtstag

Johann Höller wurde im Herbst 70 Jahre alt. Auch die KMB gratulierte dem rüstigen Schustermeister und wünschten ihm mit einem g'sunden Körberl alles Gute und Gottes Segen. Mit seiner Schaffenskraft möge er dem Ort und unserer Männerbewegung lange erhalten bleiben.

 


Gemeinsame Männerrunde

der KMB Bromberg, Edlitz, Scheiblingkirchen und Thernberg

 
Für unsere gemeinsame Männerrunde am 7. Oktober 2017 zum Thema Glaube - Freiheit - Toleranz, 500 Jahre Reformation haben wir den Pastor Andra´s Pa´l aus Neunkirchen eingeladen.

Er hielt uns einen anschaulichen Vortrag über das Leben und Werk von Martin Luther, der vor 500 Jahren die römische Kirche reformieren wollte. Im Gespräch wurden auch Fragen von Pfarrer Ulrich, der einige vorbereitet hatte, und von einigen Teilnehmern beantwortet. Karl Korntheuer beleuchtete Verbreitung der reformatorischen Ideen in den Pfarren der Buckligen Welt im 16. Jahrhundert und um 1900 n. Chr. im Gebiet von Rax und Schneeberg.

Die theologischen Trennlinien kamen klar zu Tage, aber auch viel Gemeinsames, besonders bei der Bibelforschung oder Brauchtum wie Adventkranz oder Christbaum wurde gefunden. Fragen zum Weiheamt, zum Abendmahl und Sakramenten blieben im Raum stehen, denn sie können nur von Theologen im Dialog weiter behandelt werden. Der Weg zu einer Form von christlicher Gemeinschaft der verschiedenen christlichen Konfessionen wird wohl noch beschwerlich und lang sein.

Mit dem Jesus-Gebet, dem Vater unser, einem Abendgebet Luthers und dem Katholischen Segen wurde der Abend beendet.

 

 

 
Fahrgemeinschaft ab Bahnhof Grimmenstein: 18:50 Uhr 
Auf eure Teilnahme freut sich Karl, Obmann KMB

 Maiandacht bei der renovierten Lehenkreuz-Kapelle
7. Mai 2017, 19:00 Uhr


 

Wir haben einen treuen Mitarbeiter verloren.

Herr Ing. Karl Blochberger ist nach kurzem schweren Leiden am 8. April verstorben.

Das Begräbnis findet am 18. April, um 14:30 Uhr in der Pfarrkirche Edlitz statt. Die Männer der KMB sind eingeladen, ihn auf seinem letzten Weg zu begleiten.


 

Tag des Wassers 

KIRCHENOFFIZIELLE STELLUNGAHME

Papst Franziskus: Enzyklika "Laudato Si“, Auszug

V. WELTWEITE SOZIALE UNGERECHTIGKEIT

48    Die menschliche Umwelt und die natürliche Umwelt verschlechtern sich gemeinsam, und wir werden die Umweltzerstörung nicht sachgemäß angehen können, wenn wir nicht auf Ursachen achten, die mit dem Niedergang auf menschlicher und sozialer Ebene zusammenhängen. Tatsächlich schädigen der Verfall der Umwelt und der der Gesellschaft in besonderer Weise die Schwächsten des Planeten: »Sowohl die allgemeine Erfahrung des alltäglichen Lebens als auch die wissenschaftliche Untersuchung zeigen, dass die schwersten Auswirkungen all dieser Umweltverletzungen von den Ärmsten erlitten werden.«26 So beeinträchtigt zum Beispiel die Erschöpfung des Fischbestands speziell diejenigen, die vom handwerklichen Fischfang leben und nichts besitzen, um ihn zu ersetzen; die Verschmutzung des Wassers trifft besonders die Ärmsten, die keine Möglichkeit haben, abgefülltes Wasser zu kaufen, und der Anstieg des Meeresspiegels geht hauptsächlich die verarmte Küstenbevölkerung an, die nichts haben, wohin sie umziehen können. Die Auswirkung der aktuellen Formen von Unordnung zeigt sich auch im vorzeitigen Sterben vieler Armer, in den Konflikten, die durch Mangel an Ressourcen hervorgerufen werden, und in vielen anderen Problemen, die keinen ausreichenden Platz auf der Tagesordnung der Welt haben. 27

 
27 Vgl. Deutsche Bischofskonferenz, Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen Der Klimawandel: Brennpunkt globaler, intergenerationeller und ökologischer Gerechtigkeit (September 2006), 28-30.44


 

 


Grußbotschaft von BM Sebastian Kurz an die Katholische Männerbewegung

Bei der Sammelaktion "Sei so frei" wurden in unserer Pfarre € 2060,60 Für Projekte bei der Volksgruppe der Maasei in Kenia und Tansania gesammelt. Ein herzliches Dankeschön allen Spendern und Spenderinnen.


 

1. Oktober 2016

Gemeinsame Männerrunde der KMB
des Seelsorgeraumes Sankt Augustinus

19:30 Uhr im Pfarrheim Scheiblingkirchen

Thema: Kreuz - was es uns sagt

17 Männer trafen sich nach der Vorabendmesse in Scheiblingkirchen im dortigen Pfarrheim. Pfarrer a.D. Herbert Samm hielt das Hauptreferat und Obmann Karl Korntheuer stellte in Bildern verschiedene Kreuzesformen, ihre Herkunft und Bedeutung vor. Leider waren viele Männer wegen Veranstaltungen in den Pfarren Scheiblingkirchen und Thernberg verhindert.

Das Hauptreferat von Pf.i.R. Herbert Samm baute auf der Nachfolge Christi des Thomas v. Kempten auf. Dazu einige Gedanken daraus:

Der Ruf in die Nachfolge steht im Zusammenhang mit der Leidensverkündigung Christi.

Leiden und Verworfenwerden sind im Kreuz Jesu zusammengefasst: Kreuzestod heißt als Ausgestoßener, als Ketzer leiden und sterben. Jesus muss genau diesen Schandtot sterben kraft göttlicher Notwendigkeit.

Wie Christus nur Christus ist als der Leidende und Verworfene, so ist der Jünger nur Jünger als der Leidende und Verworfene, als der Mitkreuzigte. Die Nachfolge als Bindung an die Person Jesu Christi stellt den Nachfolgenden unter das Gesetz Christi, also unter das Kreuz.

„Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst“. Wie Petrus in Verleugnung Christi sagte: Ich kenne diesen Menschen nicht, so soll der Nachfolgende dies nun zu sich selbst sagen. Dabei kann Selbstverleugnung niemals aufgehen in einer noch so großen Fülle einzelner Akte der Selbstzermarterung oder asketischen Übungen; es heißt nicht Selbsttötung, weil auch hier noch der Eigenwille des Menschen sich durchsetzen kann. Selbstverleugnung heißt Christus kennen, nicht mehr sich selbst, nur noch ihn sehen, der vorausgeht, und nicht mehr den Weg, der uns zu schwer ist. Selbstverleugnung heißt im Kern: Christus geht voran, halte dich fest an ihn, an sein Wort.

„…der nehme sein Kreuz auf sich“. Es liegt schon bereit, von Anfang an, der Jünger braucht es nur aufzuheben. Damit aber keiner meine, er müsse sich selbst irgendein Kreuz suchen, er müsse willkürlich ein Leiden suchen, sagt Jesus, es sei einem jeden sein Kreuz schon bereit, ihm von Gott bestimmt und zugemessen. Der Mensch soll das ihm verordnete Maß von Leiden und Verworfensein tragen. Es ist für jeden ein anderes Maß. Den einen würdigt Gott großer Leiden, er schenkt ihm die Gnade des Martyriums, den anderen lässt er nicht über seine Kraft versucht werden. Doch es ist immer dieses Eine Kreuz.

Unter diesem Kreuz zu gehen ist nicht Elend und Verzweiflung, sondern Erquickung und Ruhe für die Seele, ist höchste Freude. Hier gehen wir nicht mehr unter selbstgemachten Gesetzen und Lasten, sondern unter dem Joch dessen, der uns kennt und der selbst mit unter dem Joch geht. Jesus selbst ist es, den der Nachfolgende findet, wenn er sein Kreuz aufnimmt.

Lit.: Auszug aus „zeitzubeten.org“, Nachfolge, Teil 4

Obmann Karl Korntheuer

 


 

 

Väter und Großväter
Papas und Opas zum Vatertag

Der libanesisch-amerikanische Philosoph und Schriftsteller Khalil Gibran lässt in seinem Buch „Der Prophet" diesem sagen:

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch.
Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
denn ihre Seelen wohnen im Haus der Zukunft, das ihr nicht besuchen könnt,
nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht,
sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.

Was Gibran hier den Eltern ans Herz legt, gilt auch für uns Großeltern.
Wir dürfen unsere Enkel ein Stück des Weges begleiten.
Freuen wir uns an ihnen: an ihrem Wachsen und Gedeihen, an ihrer Lebendigkeit, an ihrer Fröhlichkeit. Freuen wir uns, wenn sie flügge werden. In ihre Zukunft können wir ihnen nicht folgen.

 

Autor: Erwin Hölzl, Bezirksschulinspektor in Ruhe, ehemaliger KMB-Sekretär

 


  

 

 Feier der Karwoche

Gründonnerstag:

Ölbergandacht
nach der Eucharistiefeier zum Gründonnerstag

Wachen und Beten mit dem Herrn Jesus am Ölberg

 

Karsamstag

14:00 Uhr: Grabandacht der KMB in der Pfarrkirche

eine Stunde in Gebet und Meditation vor dem Heiligen Grab 


 Palmbesen für die Pfarrbevölkerung

Auch heuer hat sich wieder eine Schar fleißiger Männer eingefunden, um große und kleine Palmbesen zu binden. Sie können am Sonntag vor dem Palmsonntag nach den hl. Messen und am Palmsonntag vor der Prozession gegen eine kleine Spende erworben werden. Mit dem Reinerlös unterstützen wir Projekte in der Pfarre und in der Mission.

Ein herzliches Dankeschön allen fleißigen Helfern!

 


  

ARENUM 

 Zeit teilen - Gemeinwohl erleben -  mehr

 


 

Zeit teilen

mit dem, der uns braucht
mit dem, der uns etwas zu sagen hat
mit dem, der Arbeit sucht
mit dem, dem wir helfen können
mit dem, dem wir unsere Erfahrungen
weitergeben dürfen

Information:
www.arenum.at

  


Schöpfungsverantwortung

Papst Franziskus nimmt in dem Schreiben "Laudatio si" mit deutlichen Worten zu diesem Thema Stellung

Mehr


 Papst warnt vor einer
"Welt ohne Väter"

Papst Franziskus hat bei der Generalaudienz am 28. Jänner die Rolle des Vaters in Familie und Gesellschaft thematisiert. In seiner Ansprache warnte er vor einer "vaterlosen Gesellschaft" in den westlichen Ländern. Viele Väter nähmen ihre Erziehungsverantwortung nicht wahr, sagte Franziskus. Sie machten ihre Kinder faktisch zu Waisen. Damit fehlten sie dem Heranwachsenden als Vorbilder und Vermittler von Werten und Zielen. Die Abwesenheit einer Vaterfigur könne im Leben von Kindern und Jugendlichen schwere "Lücken und Verletzungen" verursachen, so der Papst. Oft seien Väter zwar anwesend, aber ohne ihrer erzieherischen Aufgabe nachzukommen. Sie zögen sich in ihr Berufsleben zurück oder seien unfähig, mit ihrer Verantwortung richtig umzugehen.


Wir haben Thema Religion an die Frauen delegiert


  

Katholische Männerbewegung 

Die  Katholische Männerbewegung (KMB) der Pfarre Edlitz, zählt rund 40 Mitglieder.  Sie  besteht seit etwa 1952  und trägt ihren Teil für das Gelingen eines aktiven Pfarrlebens bei.

Vorstand seit 15. 3. 2014 :
Geistlicher Leiter: Pfarrer Ulrich Dambeck
Obmann: Karl Korntheuer
Obm.Stv: Siegfried Schwarz und Alois Mitsch
Schriftführer: Gernot Wöhrer
Kassier: Franz Vollnhofer

Aktivistenkreis:
Für anstehende Arbeiten und für die Vorbereitung der Männerrunden  trifft sich ein erweiteter Vorstand. Zur Zeit sind neben dem Vorstand folgende Männer im Aktivistenkreis :        
Gottfried Bürger, Mitsch Alois, Tanzler Erich, Wöhrer Gernot, Franz Vollnhofer

Männerrunden:
Die Männer der Pfarre werden drei- bis viermal im Jahr nach einer  hl. Messe abwechselnd im Pfarrsaal in Edlitz oder in den Gasthof Tanzler in Grimmenstein zu Männerrunden eingeladen. Bei diesen Zusammenkünften werden Themen des Familienlebens, der Gesellschaft und  Religion aus katholischer Sicht behandelt und ausgiebig diskutiert. Ein gemütlicher Ausklang rundet den Abend ab.
Gäste, also Nicht-KMB-Miglieder sind immer gern gesehen und willkommen!

Unsere Veranstaltungen findest du im Terminkalender            

 

Sonstige Aktivitäten:

Praktische Arbeiten rund um die Kirchen und Pfarrhof (Rasen mähen, Schnee schaufeln,…)
Wallfahrt nach Klosterneuburg (Diözesan-Veranstaltung)
Gestaltung einer Adventandacht am  Karl Seidl Platz in Edlitz
Adventmarkt am 8.Dezember -  „Fair-Trade“-Verkaufsstand in Grimmenstein
Kreuzweggestaltung
Palmbuschen binden und verteilen (Palmsonntag)
Andacht am Karsamstag beim Grab Jesu
Maiandachtgestaltung
Vorbereitungsarbeiten für Ostern, Fronleichnam, Weihnachten

  
Die KMB Katholische Männerbewegung -  Pfarrgruppe Edlitz  ist eingegliedert in die Pfarre Edlitz, in das Dekanat Kirchberg am Wechsel, in das  Vikariat Süd (unter dem Wienerwald) und in die Erzdiözese Wien.  
                                       
Leitsätze unserer Bewegung sind auf der Homepage der Männerbewegung unter www.kmbwien.at zusammengefasst.

KMB der Erzdiözese Wien (http://www.kmbwien.at/)

Joomla templates by a4joomla