Musikalische Messgestaltung

Samstag, 14. Oktober: 18:30 Vorabendmesse in Grimmenstein 
Musikalisch gestaltet vom Schulchor "Choristen" des GYM-Billrothstraße, Wien

Sonntag, 15. Oktober: 10:00 Uhr Pfarrkirche Edlitz
Hl. Messe mit dem Chor "Tonträger"; anschl. kurzes Konzert


Abschied von Kaplan Marcin

 

 

 

Pfarrfirmung in Grimmenstein

17. Juni 2017

 

Vierzehn Jugendliche empfingen an diesem schönen Samstag aus der Hand des Reichersberger Prälaten Markus Grasl das Sakrament der Firmung. Der Heilige Geist und die Gemeinschaft der Kirche möge die neu Gefirmten auf dem Weg zum Leben als Christ in einer Welt voller Lockungen begleiten. Die Patinnen und Paten werden mit ihrem Glaubenszeugnis Stütze und Vorbild sein. Das Feuer des heiligen Geistes stärke den Glauben, es lasse die Hoffnung niemals schwinden und entzünde die Liebe stets aufs Neue.

Mehr Bilder findet ihr in der Galerie

Die von den Eltern bestellten Fotos von der Firmung sind  zu den Öffnungszeiten der Pfarrbibliothek abzuholen.
Offen am Freitag von 16:00 - 18:00 Uhr und Sonntag von 09:00 --11:00 Uhr


 

Maiandacht mit Segnung der Lehenkreuzkapelle

 

Mehr Bilder unter http://www.pfarre-edlitz.at/index.php/galerie/lehnkreuz-segnung

Am Sonntag, 7. Mai 2017, um 19:00 Uhr fanden sich etwa 150 Menschen bei der renovierten Lehenkreuzkapelle ein, um gemeinsam Maiandacht zu feiern. Dabei wurde die gänzlich neu hergerichtete Kapelle vom Ortspfarrer Ulrich Dambeck wieder gesegnet. Die Männer der Katholischen Männerbewegung und einige Musiker gestalteten die Maiandacht mit. Anschließend luden die Männer zur Agape mit Broten und Getränken. Die Katholische Frauenbewegung sorgte für die Mehlspeisen.

So wurde aus der Maiandacht ein schönes Fest, an das sich die vielen Teilnehmer noch lange erinnern werden.

Auf der Seite Kleindenkmäler findest du Wissenswertes über die Lehenkreuzkapelle

Die Kapelle wurde seit 2016 von einer Gruppe engagierter Männer renoviert.

Bei Waldarbeiten im Frühjahr 2016 bemerkten die Männer, dass das Dach und der Verputz der Lehenkreuzkapelle sehr desolat sind. Spontan wurde beschlossen , diese Kapelle zu restaurieren. So begannen sie nach den Waldarbeiten im Frühjahr 2016 an den Wochenenden und freien Zeiten den Putz abzuschlagen, das Dach mit Hilfe von Zimmerei Zangl und Spengler Pichlbauer zu erneuern. Das Fundament wurde trocken gelegt, ein Vorplatz und Zugang gestaltet. Die Kapelle wurde neu verputzt. Gottfried Lakinger malte die Kapelle innen aus und restaurierte die Figuren. Christian Schwarz sanierte das schöne Eisentor fachmännisch und Ernst Lakinger renovierte das Auge Gottes über dem Tor. Siegfried Schwarz steuerte die Arbeitszeit für die Altarplatte und die Bänke bei. Das Holz dazu gab Pfarrer Ulrich. Die Betonteile der Bänke kommen von der Gemeinde Thomasberg. Robert Lakinger spendierte die Außenfarbe und Franz Hlavka die Pflastersteine. Und zuletzt hat noch Helga Stocker das schöne Altartuch gestickt.

Motor und hauptverantwortlich für die bauseitige Restaurierung waren Karl Herzog, Martin Pichlbauer und Christian Stocker mit ihren Helfern Mathias Herzog, Josef Pichlbauer , Franz Vollnhofer , Rupert Trimmel, Karl Zangl sen. und jun., Karl Blochberger und Hans Glatz. Insgesamt haben diese Männer rund 400 freiwillige Arbeitsstunden geleistet. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die vielen Spender und Spenderinnen, die das Werk mit Sach- und Geldspenden unterstützt haben.


 

Sternwallfahrt nach Maria Schnee - Kaltenberg
des Seelsorgeraumes Sankt Augustinus

 

Sonntag, 25. Juni 2017, 11:00 Uhr

Die Pilger aus der Pfarre Edlitz marschierten um 8:15 Uhr von der Pfarrkirche in Edlitz weg. Der Weg führte über den Schafferhof nach Pangart und über Sonnberg nach Kaltenberg.  In der Wallfahrtskirche Maria Schnee feierten wir Fußwallfahrer aus aus Edlitz mit den vielen Pilgern aus den vier Pfarren Bromberg, Thernberg, Scheiblingkirchen und Edlitz mit Pfarrer Ulrich um 11:00 Uhr den Sonntagsgottesdienst. Mit sieben Pilgern begann unsere Wallfahrt und ab Sonnberg waren wir dann siebzehn. Da es viele verwandtschaftliche Beziehungen der Bevölkerung gibt, ist diese Sternwallfahrt sicher ein guter Anlass, sich auf diese Weise zu treffen. 

Das Gebet mit Worten und Füßen stimmte uns froh und bescherte uns mit dieser Fußwallfahrt einen schönen Sonntag.


 

 

in der Pfarrkirche Edlitz
Samstag, 28. Mai 2016

 

An diesem wunderschönen Samstag empfingen die Firmlinge der Pfarre Edlitz die Firmung. Weihbischof Mag. Dr. Franz Scharl spendete das Sakrament der Firmung. Eltern, Paten und viele Mitfeiernde aus den Pfarren machen diesen Tag zu einen richtigen Feiertag.

Mehr Fotos von Frau Faustenhammer, Fotostudio Kirchberg/ We. 


 Erstkommunion in Edlitz

Mehr Bilder - hier


 

 

 

Augustinischoppen - unser Pfarrfest

Bei herrlichem Wetter konnten unser Herr Pfarrer, der Pfarrgemeinderat und die Mitarbeiter am Sonntag, 28. August 2016, viele Gäste im bunt hergerichteten Pfarrhof begrüßen. Bei Speisen vom Grill und kühlen Getränken machte auch eine Musikgruppe gute Stimmung. Das Kaffeehaus mit köstlichen Mehlspeisen und die Weinkost waren auch gut besucht. Die Veranstalter bedanken sich bei den Besuchern für die geleisteten Spenden.

Mehr Bilder - siehe Galerie


 

Pfarrwallfahrt nach Thüringen

Ein Reisebericht von Annemarie Schwarz und Gernot Wöhrer

Am Donnerstagmorgen den 20. August starteten 44 Teilnehmer aus den Pfarren Edlitz, Scheiblingkirchen, Thernberg, Kirchberg und Zöbern unter der Leitung von Herrn Pfarrer Ulrich Dambeck Richtung Deutschland.Kurz vor Passau stieg noch ein Ehepaar aus Utzenaich, die Bekannte aus Pfarrer Ulrichs Kaplanszeit sind, zu uns in den Bus.

Unser erstes Ziel war die Wallfahrtskirche Bogenberg „Sankt Maria Himmelfahrt“ im Bistum Regensburg. In diese Wallfahrtskirche werden bis heute von Pilgern jährlich 50 kg schwere Holzopferkerzen gebracht. Pfarrer Ulrich feierte mit uns dort die Hl. Messe. Nach dem Mittagessen brachen wir zu einer 380 km langen Fahrt über Nürnberg in die ehemalige DDR, nach Erfurt, auf. Unterwegs sahen wir große Felder mit Photovoltaik-Anlagen und Windräderparks die für umweltfreundliche Energie in Deutschland sorgen.

In Erfurt angelangt, bezogen wir unsere Zimmer im Bildungshaus der Ursulinen. Nach einem gemütlichen Abend starteten wir am Freitag mit einer Hl. Messe in den Tag. Am Tagesprogramm stand die Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen, Erfurt. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und durch den beeindruckenden Mariendom und die Severi-Kirche geführt. Nach dem Mittagessen erlebten wir eine tolle Stadtführung. Wir sahen weitere interessante Sehenswürdigkeiten der Stadt,  wie z. B. die Predigerkirche in der Meister Eckhart wirkte, die Krämerbrücke die beidseits mit 32 Häusern bebaut ist, das Lutherdenkmal, das Augustinerkloster, die Elisabethkapelle und vieles mehr. Besonders auffällig sind die zahlreichen schönen Bürgerhäuser und die Sauberkeit der Stadt. Am Abend konnten wir unter verschiedenen Möglichkeiten wählen: sehr viele besuchten die Goethe- und Schillerstadt Weimar, einige nahmen an einer Führung auf dem Petersberg teil, andere verbrachten den Abend nach Belieben.

Unser Buschauffeur, Toni Puchegger, brachte uns am Samstag zum Marienwallfahrtsort Etzelsbach den auch Papst Benedikt XVI bei seiner Deutschlandreise besuchte. Nach der Hl. Messe und Mittagessen fuhren wir weiter zur Wartburg bei Eisenach. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Hl. Elisabeth von Thüringen lebte 16 Jahre dort und Martin Luther versteckte sich dort als „Junker Jörg“. Die Wartburg ist eine sehenswerte Burg; besonders beeindruckend zeigt sich der Elisabethsaal, in dem Szenen aus dem Leben der Hl. Elisabeth aus Mosaik dargestellt sind.

Am Sonntag hieß es wieder Koffer packen und wir fuhren von Erfurt nach Leipzig. Leipzig ist eine Großstadt in Sachsen mit ca. 550.000 Einwohnern. In der neuen Leipziger Propsteikirche durften wir gemeinsam mit vielen fröhlichen Gläubigen, darunter viele Kinder und Jugendliche, unseren Abschlussgottesdienst feiern. Die Musik von Gregor Linssen und Chor verschönerte die Hl. Messe. Die tolle Atmosphäre bei der Hl. Messe ging in die Tiefe und hat uns alle sehr berührt. Die Heimfahrt führte uns über Tschechien/Prag.

Wir bedankten uns noch im Bus bei Pfarrer Ulrich für die sehr gut vorbereitete Reise, das tolle Programm mit vielen wissenswerten Informationen und reichlich spirituellen Impulsen.
Reich beschenkt und zufrieden kehrten wir alle am Sonntag den 23. August spät abends heim.

 

 


 

 Der Wechselhof

Ein Theaterprojekt der Spielgruppe der Pfarre im Pfarrhof

 

Der Edlitzer Pfarrhof diente erstmals mit der neu erbauten Bühne als Freiluftkulisse für unser Theaterprojekt. In der Zeit vom 10.7.2015 bis 19.7.2015 wurde das sehr anspruchsvolle Volksstück „Der Wechselhof“ von Franz Johann Leitner insgesamt fünfmal aufgeführt. Das besondere an diesem Stück ist, dass es auf einer wahren Begebenheit beruht, welche sich um 1900 in der Ortschaft Gramatl zugetragen hat. Der Wechselhof wurde in unserer Pfarre in früheren Jahren schon mehrmals aufgeführt, viele der Besucher können sich noch daran erinnern. Es ist eine tragische Geschichte, wo der Lanzerbauer und sein Sohn die Lanzerbäuerin ermorden und in den Brunnen werfen, weil sie sich gegen die Heirat des Sohnes mit einer wohlhabenden jungen Frau stellt. 

Vor einem halben Jahr haben wir mit der Vorbereitung dieses generationen-übergreifenden Projektes begonnen. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, von der Jugend bis zur älteren Generation, erfahrene Spieler und solche, die das erste Mal Theater spielen, gemeinsam auf die Theaterbühne zu bringen. Die Laientheatergruppe der Pfarre Edlitz ist zu einer tollen Gemeinschaft zusammengewachsen. Alle Beteiligten sind mit viel Ehrgeiz an die Sache herangegangen. Die Proben waren anstrengend und haben mitunter auch ganz schön lange gedauert. Wir hatten aber sehr viel Freude und Spaß dabei. 

Das Sommertheater war ein voller Erfolg. Rund 800 Zuschauer haben die Theateraufführungen besucht. Das hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle, die in irgendeiner Weise zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben. Ein besonderer Dank gilt unserem Regisseur Franz Bürger, der uns mit viel Einfühlungsvermögen zu diesem Erfolg geführt hat. Folgende Laienspieler wirkten mit: Josef Motsch, Cäcilia Schwarz, Martin Stocker, Cornelia Spanblöchl, Christian Stocker, Gertrude Mayer, Karl Zangl, Christoph Baumgartner, Margit Pichlbauer, Siegfried Schwarz, Gottfried Bürger, Johanna Ressler, Martin Pichlbauer, Pfarrer Ulrich Dambeck, Sonja Weninger, Gerald Schwarz, Christian Pichlbauer, Christiana Bujnow, Manuel Gremsl, Dominik Rinhofer


 

 

 

Joomla templates by a4joomla